21.01.2009

Die Männer mit den komischen Hosen

Ja ich liebe sie, ich trage sie für mein Leben gerne!! Hautenge, figurbetonende Jogginghosen.

Keine Ballonseide, ne ne die richtig fiesen Leggins. Von der Optik her dürfte ich dadurch zwar wie eine hoch motivierte, schwitzende Leberwurst aussehen, bei Dunkelheit noch mit einer Stirnlampe dekoriert, aber es ist ja alles für einen guten Zweck und den Anblick müssen andere ertragen.

Jedenfalls versuche ich momentan regelmäßig durch den Teutoburger Wald zu hecheln, mit dem heeren Ziel vor Augen, auch dieses Jahr den Hermannslauf zu überstehen. So auch heute Morgen, nach einer fast durchwachten Nacht habe ich einstimmig beschlossen die FH zu schwänzen (ein Tadel, setzten!!) und bei allerbesten Winterwetter (-2C und Sonnenschein) eine schnelle Runde zu drehen. Die Erkenntnis, dass es mir morgens sehr schwer fällt die Masse in Schwung zu versetzten kam jedoch recht schnell. Die gewählte Strecke renne ich Abends in Bestzeit, heute Morgen wollten die schweren Beinchen jedoch nicht so recht. Aber mein unglaubliche Gabe, bei Anstrengung meinen Körper verlassen zu können, um dann in der Geiserwelt Zuflucht zu finden, haben mich die 5 ½ Km. überstehen lassen...
Naja, die Hauptmotivation weiter und immer weiter zu laufen war aber eigentlich der brennende Wunsch, die bekloppte Hose so schnell wie möglich wieder ausziehen zu können.
Und so schaffe ich es, Tag für Tag die Kilometer bis zum Hermannslauf hinter mich zu bringen. Jetzt aber erstmal nen Kaffee......




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen