21.01.2009

Der Eine, der über das Wasser ging


Der letzte „große“ gefundene Cache liegt schon wieder sooo weit zurück, o. k. eigentlich noch keinen Monat aber trotzdem. Irgendwie kommt das Hobby zurzeit viel zu kurz. Familie, Studium und diverse Jobs kosten Zeit, und wenn diese dann mal vorhanden ist, regnet es in Strömen. Aber das Wochenende steht schon fast wieder vor der Tür und laut Dienstplan könnte es echt was werden.

Auf der Liste ganz oben steht ein Nachtcache- Zweiteiler, von dem Pirrata und ich den ersten Teil fast komplett gelöst haben. Bisher hat mir der Cache sehr gut gefallen, toll ausgearbeitete Stationen mit allerlei Technik und eine nette Geschichte, so soll es sein.

Ich könnte mich jetzt über die Vielzahl von fragwürdigen Filmdosen-Mikros welche in letzter Zeit in meiner Heimatstadt veröffentlicht wurden auslassen, hab aber keine Lust dazu.

Ganz nebenbei, Anfang Januar ergab sich Wetterbedingt die Möglichkeit, hier in Bielefeld einen Mikro Cache zu loggen, für den normalerweise ein Boot oder mindestens eine Badehose nötig sind. Bei den knackigen Temperaturen (-8C) konnte man jetzt aber einfach übers Wasser laufen ähh schliddern.
Einziges Problem war das erhöhte Wildgans Aufkommen auf der Insel, das sind schon verdammt respektable Burschen. Mit ihren blutunterlaufenen Augen und messerscharfen Zähn.. ähh Schnäbeln... aber naja, die Wunden sind verheilt und der Cache ist geloggt... Also wenn schon micro, dann mit Abenteuer und nicht einfach ins Gebüsch geworfen bitteschön.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen